Finale: Eric Ockert vs. Dennis Schwarz

Während ihr Eric Ockerts Weg ins Finale in dieser Coverage gut mitverfolgen konntet, hat sich Dennis Schwarz, ein Spieler aus dem FUNtainment, still und heimlich an mir vorbei ins Finale geschlichen. Dass Eric Naya Midrange spielt, ist mittlerweile bekannt, aber dass Dennis dem Junk entgegenhält, sollte ich euch nicht vorenthalten. Nachdem Eric ein Mal gemulligant hat, kann es auch schon losgehen.

Finale 1
Dennis Schwarz

Wenn ihr das Viertelfinale gelesen habt, wisst ihr, wie schmerzhaft Schleimbälle sein können. Mit Acidic Slime und Restoration Angel kann Dennis Eric gezielt seine roten Manaquellen wegnehmen, bevor der etwas Konstruktives damit anstellen kann. Die einzige rote Kreatur, die er noch durch die sich schließende Tür quetschen kann, ist Huntmaster of the Fells. Aber selbst der kann durch seine Transformation die Schleimlawine (bäh!) nicht aufhalten, wenn Restoration Angel involviert ist.

Nichtsdestotrotz hält sich Eric noch ein paar Züge lang wacker im Spiel. Eric ist auf sieben Leben und findet im letzten Moment seinen eigenen Acidic Slime, um Dennis Gavony Township wegzunehmen und so zwei Restoration am tödlichen Angriff zu hindern. Thragtusk soll ihm zusätzlich einen weiteren Zug verschaffen. Das Problem ist nur, dass Eric auf der einen Seite keine Fliegerabwehr findet und Dennis auf der anderen Seite mit Angel of Serenity ein ganz anderes Kaliber an Engel legt.

Finale 3
Schleimbar ist diese Strategie ganz gut

Eric 0 – 1 Dennis

Wohlwissend, dass Eric auf Reanimation vorbereitet sein wird, nimmt Dennis beim Sideboarden das gesamte Paket heraus. Drei Mulch, drei Angel of Serenity, vier Unburial Rites, einen Craterhoof Behemoth und einen Centaur Healer ersetzt er durch ein Sever the Bloodline, Murder, einen vierten Thragtusk, drei Rhox Faithmender, einen Oblivion Ring, ein Abrupt Decay, zwei Garruk Primal Hunter sowie zwei Acidic Slime. Oh nein, mehr Schleim!

Eric hat ebenfalls reichlich Veränderungen zu bieten. Er verabschiedet sich von vier Loxodon Smiter und einem Arbor Elf, um Platz für zwei Mizzium Mortars, einen weiteren Acidic Slime und zwei Purify the Grave zu finden. Gut vorbereitet (und mit einem Mulligan) beginnt er dann auch.

Mit Domri Rade im zweiten Zug plus Boros Reckoner kurz darauf beginnt das Spiel für Eric wirklich ausgezeichnet. Dennis holt sich derweil mit Grisly Salvage und Arbor Elf im dritten Zug das Mana, das er braucht. Der Elf wird von Mizzium Mortars getroffen, aber ein weiteres Grisly Salvage sorgt dafür, dass lediglich Dennis‘ Tempo und nicht sein Gesamtmana betroffen ist. Die erste Kreatur, die Dennis auf den Tisch bringt, ist Rhox Faithmender. Und ab jetzt sehe ich doppelt.

Die Sache ist nämlich, dass, während sich Dennis mit Thragtusk doppelt so effektiv heilt, Eric doppelt so hart zuschlägt, weil sich ein Emblem mit Domri Rade macht. Ein Angriff mit Restoration Angel und Boros Reckoner halbiert dementsprechend Dennis‘ Lebenspunkte von um zwölf auf Zwölf. So entsteht ein Spiel, in dem Dennis‘ Lebenspunkteverlauf graphisch dargestellt wie ein starkes Erdbeben aussehen würde. Er wird oft für absurde Mengen an Schaden angegriffen, kann sich aber immer wieder mit Restoration Angel auf Thragtusk aufrappeln und sogar so gut zurückangreifen, dass Eric plötzlich nur noch auf sieben Leben sitzt. Das letzte Wort hat allerdings doch Eric, dessen letzter Angriff mit zwei Restoration Angel und einem Boros Reckoner exakt die benötigten 16 Schaden verursacht, weil er Selesnya Charm für einen der beiden ungeblockten Engel hat. Go big or go home.

Finale 4
Doubling Season

Eric 1 – 1 Dennis

In diesem Spiel hat Dennis wieder vor, sich auf Reanimation zu verlassen und boardet dementsprechend wieder um. Worauf er sich allerdings nicht verlassen kann, ist sein Glück – er muss auf fünf Karten gehen. So startet das Spiel mit nicht mehr als Ländern, während Eric wieder im zweiten Zug Domri Rade hat, mit den folgenden Aktivierungen aber bis auf Avacyn’s Pilgrim auch nicht viel zu bieten hat.

Mit Restoration Angel bekommt Dennis den Planeswalker dann doch langsam, aber sicher in den Griff. Auch seine Defensive sieht mit Thragtusk gegen Acidic Slime und Huntmaster of the Fells akzeptabel aus. Einen Rückschlag muss er verkraften, als er zunächst den Schleim mit Thragtusk blockt, um es einen Zug später wiederzubeleben, dann aber von Purify the Grave aufgehalten wird. Zu allem Überfluss hat Eric seinen eigenen Thragtusk und kann Huntmaster of the Fells transformieren. Das Schwein kann zwar kurzzeitig ein Bestienspielstein aufhalten, aber Ravager of the Fells kommt sofort durch. Auch Obzedat, Ghost Council bringt das Lebenspunktependel nur leicht in Schwingung, weil Eric darauf eine der wenigen spontanen Antworten hat: Selesnya Charm. Im folgenden Zug greift Eric mit einem Wolf, einem Beast, Ravager of the Fells und drei Manaelfen an. Dennis hat Restoration Angel und kann das Biest blocken, muss aber neun Schaden nehmen und acht Leben gehen.Mulch holt ihm dann wenigstens Sever the Bloodline und eine Kreatur in den Friedhof – auch wenn es nur Avacyn’s Pilgrim ist.

Finale 2
Eric Ockert

Die gute Nachricht ist dann auch, dass bei den drei Mal, die der Pilger aufersteht, nie Purify the Grave interveniert. Die schlechte ist, dass Dennis außer Ländern nichts mehr zieht und so zwar Ravager of the Fells mit Sever the Bloodline entsorgen kann und sich so kurzzeitig stabilisiert, dann aber gegen Thundermaw Hellkite nichts mehr ausrichten kann.

Eric 2 – 1 Dennis

Herzlichen Glückwunsch an Eric Ocker, Mitglied des deutschen Teams auf dem World Magic Cup 2013!

Über den Autor