Viertelfinale: Benjamin Dageroth vs. Oliver Rausch

Das Viertelfinalmatch, zu ich mich gesetzt habe, sollte interessant werden. Oliver Rausch ist zwar nämlich ein hochkarätiger Spieler mit einigen Propunkten auf dem Buckel, was Benjamin Dageroth und sein originelles Populatedeck nicht einschüchtert. Oliver mit Slimeballjunk (die selbe Liste, die Till Riffert spielt) und Etabliertheit gegen Benjamin mit Selesnya und Rookiefaktor also.

Viertel 2
Benjamin Dageroth

Oliver war nach den Swissrunden einen Platz über Benjamin, darf also anfangen. Das tut er mit Overgrown Tomb und Avacyn’s Pilgrim. Diesen kann er nutzen, um im zweiten Zug Lingering Souls zu spielen, während Benjamins Zentaur aus Call of the Conclave auf dem Teppich bleiben muss. Einen Zug später holt Benjamin dieses Defizit allerdings mit seinen eigenen Lingering Souls auf.

Lustig wird es dann, als Oliver am Ende von Benjamins Zug Grisly Salvage spielt und sehr zufrieden ist mit dem, was er da sieht – er trifft Unburial Rites und Angel of Serenity. Er enttappt und Benjamin bemerkt, dass etwas seltsam ist. Oliver stutzt und sieht es auch: „Judge, ich habe Grisly Salvage gespielt und war so zufrieden, dass ich nichts genommen habe.“ Sebastian Rittau erklärt ihm, dass er das leider nichts mehr nachholen kann. Das stört Oliver allerdings nicht im Geringsten, denn die wichtigen Karten sind ja eh im Friedhof, wo sie sein sollen. Der wiederbelebte Engel entfernt dann auch Benjamins Seite des Tisches und setzt ihn gehörig unter Druck. Zu allem Überfluss kann Oliver sogar noch im selben Zug seine Lingering Souls rückblenden.

Viertel 3
Wer ist hier das Spielsteindeck?

Ein letztes Mal kann sich Benjamin noch aufbäumen. Er hat Selesnya Charm, um Angel of Serenity zu entfernen und macht sich mit seinen rückgeblendeten Lingering Souls ebenfalls zwei Geister, die er durch zwei Intangible Virtue ziemlich verstärkt. Den Trumpf hält allerdings Oliver in der Hand, dessen Restoration Angel einen Geist überraschen kann und so die Situation wieder herumdreht. Diesen Vorteil kann Benjamin nicht mehr einholen und gibt kurz darauf auf.

Benjamin 0 – 1 Oliver

Das zweite Spiel gestaltet sich als kurz, aber ziemlich gemein. Ich ärgere mich, dass ich es verpasst habe, ein Foto dieser absurden Situation zu machen. Benjamin hält eine Hand mit einem Land, die sich aber dennoch durch Avacyn’s Pilgrim und Call of the Conclave gut entwickeln kann. Einen Strich durch die Rechnung macht ihm aber erstens, dass er einen Zug lang kein Land nachzieht und zweitens, dass Oliver das gesamte Schleimpotenzial seines Decks auspackt. Mit multiplen Acidic Slime und Restoration Angel kann Oliver jedes Land, das Benjamin zieht, entfernen und gewinnt so auf eine schnelle, effektive und, ja, ziemlich gemeine Weise.

Viertel 1
Oliver Rausch

Benjamin 0 – 2 Oliver

Über den Autor