Decktech: Poditect

Tobias Dreger – Architect Pod

Tobias Dreger, der vor allem bekannt sein dürfte, dass er unzertrennlich von seinen geliebten Pyromancer Ascension mehrmals die Top 8 der Deutschen Meisterschaft (ach ja, die DM…) erreicht hatte, spielt heute eine Kreation, die mir irgendwie ins Auge gestochen ist. „Ach ja, Architect halt“, dachte ich, bis auch auf ein kleines Kuriosum namens Birthing Pod stieß. Um mir zu erklären, wie er zu dieser interessanten Kombination zweier Geschmacksrichtungen kam, nahm ich ihn zur Seite und stellte ihm ein paar Fragen. Hier aber erstmal die Liste:

13 Island
1 Forest
4 Hinterland Harbor
4 Inkmoth Nexus
2 Buried Ruin

4 Spellskite
4 Merfolk Looter
4 Phantasmal Image
4 Grand Architect
1 Treasure Mage
1 Æther Adept
2 Phyrexian Metamorph
1 Molten-Tail Masticore
1 Solemn Simulacrum
1 Dungeon Geists
1 Acidic Slime
3 Wurmcoil Engine

4 Ponder
4 Birthing Pod
1 Contagion Engine

Sideboard
2 Corrosive Gale
3 Ratchet Bomb
1 Sylvok Replica
2 Surgical Extraction
1 Grafdigger’s Cage
1 Hex Parasite
1 Trinket Mage
3 Negate
1 Mindslaver

„Ich habe das Deck schon mal vor einem Jahr gespielt, zwischenzeitlich aber wieder fast vergessen“, erzählt Tobias. Aus Versenkung geholt hat die Idee allerdings Brad Nelson, der in Minneapolis das Finale des Grand Prix mit Grand Architect erreicht hat. Inspiriert davon spielt er eine ähnliche Version, die aber Birthing Pod als fünften bis achten Architekten. „Die Sache ist, dass das Deck ohne den Architekten kaum etwas macht, da wollte ich ein bisschen mehr Verlässlichkeit.“ So kann Tobias ohne Probleme eine flüssige Kurve hinkriegen, die sehr schnell in etwas Unbesiegbarem wie Wurmcoil Engine endet.

Die Schläferhits des Decks sind übrigens Inkmoth Nexus und Molten-Tail Masticore. Ersterer sorgt in Kombination mit Grand Architect für Siege im Vorbeigehen, während sich auf dem Boden kriege um Ressourcen geliefert werden. „Wahnsinnig stark“ ist der Mastikor auf der anderen Seite, weil das Deck durch Grand Architect Zugriff zu jeder Menge Mana und so selbst Spiele noch gewinnen kann, die eigentlich aussichtslos sind. Entweder wird der Tisch entsorgt, ins Gesicht geschossen oder Planeswalker entloyalisiert.

Ich kann euch das Deck nur ans Herz legen, es sieht nach einer großen Menge Spaß aus!

Über den Autor